Besser ohne Postmoderne – Kerstin Dietrichs exemplarische Re-Lektüre von vier ‚DDR-Autorinnen‘

  • Corinna Heipcke School of Law, Languages and International Studies, University of Surrey, Guildford GU2 7XH, U.K.
Schlagworte: Ästhetik, DDR, Generationen, Literatur, Geschlecht, Gender

Abstract

Kerstin Dietrich untersucht Werke der vier ‚DDR-Autorinnen‘ Helga Königsdorf, Monika Maron, Anna Langhoff und Katja Lange-Müller. Die Verfasserin ordnet die von ihr ausgewählten Autorinnen zunächst zwei verschiedenen Schriftsteller(innen)generationen (in) der DDR zu und ähnlich verfährt sie mit den untersuchten Werken: In den Texten Helga Königsdorfs und Monika Marons beobachtet sie Merkmale einer modernen Ästhetik, in den Texten von Karin Lange-Müller und Anna Langhoff Charakteristika postmoderner Ästhetik. Die Kategorie ‚postmoderne Ästhetik‘ bleibt in Dietrichs Darstellung allerdings unscharf und die exemplarische Neuerschließung von ‚DDR-Literatur‘ für die literaturästhetische Diskussion wäre Dietrich sicherlich auch ohne die Bemühung der Postmoderne-Diskussion gelungen.
Veröffentlicht
2001-11-01
Rubrik
Schwerpunkt