Rezension zu: Christine Riegel: Bildung – Intersektionalität – Othering. Pädagogisches Handeln in widersprüchlichen Verhältnissen. Bielefeld: transcript Verlag 2016.

  • Torsten Mergen Universität des Saarlandes Fachrichtung 4.1 Germanistik Fachdidaktik Deutsch Sekundarstufe I und II
Schlagworte: Ungleichheit, Intersektionalität, Othering, Bildung, Schule, Postkolonialismus, Diskriminierung, Jugend, Geschlecht, Gender

Abstract

In ihrer erziehungswissenschaftlichen Habilitationsschrift untersucht Christine Riegel das emanzipatorische Potential und die sozialen Ungleichheitsverhältnisse, die durch Bildung und Bildungsorganisationen erzeugt bzw. konsolidiert werden. Damit greift sie ein bildungspolitisch relevantes Thema auf, das auf fundiertem, theoretisch versiertem Niveau bearbeitet wird. Sie systematisiert die intersektionale Analyseperspektive, um kritische, veränderungsorientierte Aussagen über akute macht- und herrschaftsbasierte Bildungspraktiken in Schule und Jugendarbeit zu treffen. Die qualitativ-empirische Studie zielt darauf ab, Differenz- und Dominanzverhältnisse in der sozialen Praxis offenzulegen und bewusst zu machen, inwieweit permanente Reflexion essentieller Bestandteil pädagogischen Handelns ist.

Autor/innen-Biografie

Torsten Mergen, Universität des Saarlandes Fachrichtung 4.1 Germanistik Fachdidaktik Deutsch Sekundarstufe I und II

Dozent für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur

an der Universität des Saarlandes (Saarbrücken)

Veröffentlicht
2017-11-28
Rubrik
Rezensionen