Rezension zu: Caroline Arni: Pränatale Zeiten. Das Ungeborene und die Humanwissenschaften (1800-1950). Basel, Berlin: Schwabe Verlag 2018.

  • Eva Sänger Goethe Universität Frankfurt
Schlagworte: Anthropologie, Generationen, Kinder, Körper, Moderne, Mutterschaft, Politik, Wissenschaftsgeschichte, Schwangerschaft

Abstract

Die Basler Historikerin Caroline Arni legt eine inspirierende und materialreiche Studie dazu vor, wie die Wissenschaften vom Menschen im 19. Jahrhundert das Ungeborene als Wissensgegenstand erschlossen. Sie arbeitet die Beiträge der Fötalphysiologie, Embryologie, Psychiatrie, Psychologie und Psychoanalyse heraus und rekonstruiert, welchen historischen Konjunkturen die Vorstellung eines mütterlichen Einflusses auf die Entwicklung des Ungeborenen  unterlag. Überzeugend zeigt sie auf, wie das Konzept der biologischen Entwicklung unlösbare Fragen danach aufwarf, was ein menschliches Subjekt ausmacht. Die höchst lesenswerte wissenschaftshistorische Studie bietet auch für die geschlechtertheoretische Erforschung von Schwangerschaft und Geburt in der Gegenwart eine Vielzahl von Anregungen.

Autor/innen-Biografie

Eva Sänger, Goethe Universität Frankfurt
Dr. habil Eva Sänger Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Soziologie mit dem Schwerpunkt Biotechnologie, Natur und Gesellschaft, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Veröffentlicht
2019-12-23
Rubrik
Rezensionen